Im Zentrallager befindet sich ein Überschuss von mehr als 150 Millionen Einheiten

KV-PFORZHEIM-ENZ - 02.01.2023

und ein Ende der Lieferungen ist nicht in Sicht. Berlin möchte jetzt nachverhandeln. Gesundheitsminister Karl Lauterbach gerät in die Kritik.

Der Überschuss an Corona-Impfdosen in Deutschland nimmt immer größere Ausmaße an – und zwingt die Bundesregierung zum Handeln. Vereinbarungen über bestellte Impfstoffe sollen widerrufen werden. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums befanden sich im Zentrallager des Bundes am 19. Dezember rund 151 Millionen Dosen – davon allein 96 Millionen des deutschen Unternehmens Biontech. Dies ist ein vorläufiger neuer Höchststand – und der Bestand wird wohl weiter anwachsen.

Grund sind weitere Verpflichtungen zur Abnahme von rund 130 Millionen Dosen, die gemäß den Vereinbarungen mit den Herstellern bis Ende kommenden Jahres geliefert werden sollen. Allein Biontech wird 2023 nach aktuellem Stand weitere 92,4 Millionen übergeben. Der letzte Vertrag mit den Pharmafirmen werde Anfang 2024 auslaufen, teilte das Gesundheitsministerium WELT AM SONNTAG mit. „Aus Gründen der Vertraulichkeit“ werde nicht genannt, wann die Verträge mit den einzelnen Impfstoffherstellern auslaufen, so das Ministerium.

Auch bei den Kosten hüllt sich der Bund in Schweigen. Bekannt ist das Preisniveau auf europäischer Ebene: Schätzungen zufolge hatte der größte Impfstoff-Deal – geschlossen von der EU mit Pfizer – ein Volumen von 35 Milliarden Euro. Dafür sicherte sich die EU im Frühjahr 2021 1,8 Milliarden Dosen. „Ich gehe davon aus, dass der Bundesgesundheitsminister alle Hebel in Bewegung setzt, um die bereits bestellten Impfstoffe wieder abzubestellen“, sagte der FDP-Vizevorsitzende Wolfgang Kubicki dieser Zeitung. „Für diese Aufgabe wünsche ich ihm viel Glück und Erfolg.“ Es stelle sich die Frage, warum der Impfstoff überhaupt in einem solchen Umfange bestellt wurde: „Schließlich reden wir hier über Milliardenbeträge, die den Steuerzahler belasten.“ Man habe es erneut mit einer „unglaublichen Fehlkalkulation“ des Ministeriums zu tun.

Sofern sich die Corona-Situation nicht grundlegend verschlechtert, wird ein Großteil der bis Ende 2023 verfügbaren rund 280 Millionen Impfdosen in Deutschland verfallen. Daher dringt Berlin nun darauf, die Verträge mit den Pharmafirmen nachträglich anzupassen. Die Bundesregierung stehe diesbezüglich im Austausch mit der EU-Kommission und den Impfstoffherstellern, erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Nachfrage: Basis der Verhandlungen sei „das Prinzip von Treu und Glauben“. Nach diesem Rechtsgrundsatz nimmt ein Vertragspartner Rücksicht auf die berechtigten Interessen des anderen.

Das Ministerium argumentiert, dass sich die Rahmenbedingungen im Vergleich zwischen heute und dem Zeitpunkt der Vertragsschließung „fundamental geändert“ hätten. „Der Krieg in der Ukraine, die hohen Energiepreise und die starke Inflation haben die budgetären Restriktionen in den Mitgliedstaaten verschärft“, heißt es. Gleichzeitig bestehe mittlerweile „eine hohe Immunität in der Bevölkerung“.

Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, sagte, die Nachverhandlungen seien „eine gute Nachricht: Die Bundesregierung macht sich kritische Gedanken über Tauglichkeit und Richtigkeit eines Vorgangs – um längst bestellte Impfstoffmengen einerseits und die aktuelle Nachfrage andererseits.“ Schließlich gehe es darum, auf Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit zu achten.

Kritik kommt aus der Union. „Vor einem Jahr stürzte sich Minister Lauterbach in einen milliardenschweren Impfstoff-Kaufrausch, der bis heute beispiellos ist“, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge: „Damals sprach er von einem angeblichen Impfstoffmangel, der bis heute nie eingetreten ist. Im Gegenteil.“ Lauterbach habe Impfraten prognostiziert, „die fernab der Realität lagen und nie erreicht wurden“. Nun müsse – zu enormen Kosten – massenhaft Impfstoff vernichtet werden. Die SPD-Gesundheitsexpertin Heike Baehrens verteidigte das Vorgehen. Ziel sei es gewesen, „allen Impfwilligen in Deutschland eine Corona-Impfung zu ermöglichen“. Der Erfolg dieser Strategie spiegele sich in der hohen Bevölkerungsimmunität wider. Eine Vorhersage über den Pandemieverlauf sei „schlicht nicht möglich“ gewesen. Baehrens erklärte weiter: „Ein Impfdosenüberschuss wurde vorsorglich in Kauf genommen.“

Kommentare

Haben sich vermutlich jetzt alle genug die Taschen vollgestopft, und da sich selbst im letzten Winkel jetzt herumgesprochen hat, dass die Impfung nicht schützt wird man noch "Reste" mitnehmen und für die nicht mehr abgenommenen Chargen eine "Abfindung" in Milliardenhöhe zahlen. Ich liebe es, wenn ein Land - wie das unsere - von sich behauptet eine gute Demokratie zu sein, Brandmauern gegen Leute errichtet, die eine andere Meinung haben und so ehrliche und aufrichtige Politik zum Wohle der Bevölkerung machen. Das kann man wahrlich nicht von vielen Ländern behaupten!

___________

Ist doch nur Geld. Erhöhen wir halt die Sozialabgaben oder Steuern, dann passt es wieder.

____________

Wenn aus Vertraulichkeitsgründen keine Auskünfte erteilt werden, dann sollten immer die Alarmglocken schrillen. Ich meine einmal, dass generell der Steuerzahler das Recht dazu hat, zu wissen, was mit den Steuern bezahlt wird. Was ist eigentlich aus den Bestellungen vom Sputnik Impfstoff von Frau Schwesig geworden ?

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus242959409/Corona-Impfstoffe-Zu-viele-Dosen-Milliardenkosten-Regierung-will-Impfdeal-aufheben.html?fbclid=IwAR21nHijc4PACdKDm_csnaIfn3EKWns__QD525f42ERWPBgqowtTu9upOq0

Mari Horn

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

KV-ORTENAU - 17.02.2024

Ortschaftsräte, Gemeinderäte & Kreisräte

Ortschaftsräte, Gemeinderäte & Kreisräte können die Zukunft in unserer Region aktiv mitgestalten. Sie können im Kreistag der Ortenau, der Stadt bzw. Gemeinde ...
right   Weiterlesen
Bernd F. Siegholt, Fraktionsvorsitzender - 24.01.2024

Bernd Siegholt bezieht Stellung

Liebe Mitglieder, liebe männlichen und weiblichen Freunde, Ich möchte Sie heute informieren, dass ab Donnerstag dieser Woche ein neuer Schlag des Mannheimer Morg...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 23.01.2024

Integration ist eine Bringschuld

Sariyildiz sieht Bringschuld Unbeeindruckt von den jüngsten Veröffentlichungen zeigt sich die Mannheimer Deutsch-Türkin Nihal Sariyildiz. Die 47-jährige Küche...
right   Weiterlesen
AfD Bodenseekreis in Kooperation mit der Bürgerinitiative Wende-Ende - 18.01.2024

Infoveranstaltungen über geplante Windräder im Bodenseekreis

In Kooperation mit der Bürgerinitiative Wende-Ende informieren wir die Anwohner der vom Windradbau bedrohten Gebiete im Bodenseekreis über die Gefahr und Nutzlosi...
right   Weiterlesen
OV Markdorf - 16.01.2024

Kundgebung am Mi, 24.01. um 18 Uhr in Heiligenberg

AUF DIE STRAßE! Kundgebung am Mi, 24.01.2024 um 18 Uhr in Heiligenberg anlässlich des „Bürgerdialogs“ zu den geplanten Windkraftanlagen im Bodenseekreis, Sc...
right   Weiterlesen
Andrea Zürcher - 11.01.2024

Bauernverband Waldshut-Tiengen lehnt AfD als Redner zur Demo am 12.01.2024 ab!

Bauernverband Waldshut-Tiengen lehnt AfD als Redner zur morgigen Kundgebung ab.  Der Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband e.V, lehnte unsere Anfrage in Bez...
right   Weiterlesen
KV-ORTENAU - 27.12.2023

Das Land steht auf dem Kopf - wie die Ortsschilder im badischen Ortenaukreis

Die Bauern - so scheint es - sind mit ihren Gummistiefeln zur Tat geschritten. Ein stiller Protest der regionalen Bauern, die mit dieser Aktion niemanden stören, ...
right   Weiterlesen
AfD Kehl am Rhein - 13.12.2023

Gemeinderat in Kehl debattierte über einen Ortschaftsrat für die Kernstadt

Bürger der Kehler Kernstadt wünschen sich einen "Ortschaftsrat", wie es ihn in den eingemeindeten Ortsteilen gibt . Auch die Kehler AfD mit ihren beiden Stadträ...
right   Weiterlesen
KV-BODENSEE - 11.12.2023

Bauunternehmer Bernhard Straßer und die AfD im Bodenseekreis arbeiten zusammen an einer Lösung gegen die Massenmigration

Die AfD im Bodenseekreis nimmt den Standpunktwechsel des Bauunternehmers Bernhard Straßer erfreut zur Kenntnis. Er hatte dem Landkreis seine Markthalle als Migrant...
right   Weiterlesen
AfD Kehl - 10.12.2023

Eine schöne Advents- und Weihnachtszeit

Mit den besten Wünschen und Grüßen.. AfD in Kehl am Rhein Die Stadträte Marco Nardini, Günter Geng und alle Kehler AfD-Mitglieder und Freunde
right   Weiterlesen
KV-BODENSEE - 04.12.2023

Kundgebung am Sa, 09.12. um 14 Uhr in Salem

AUF DIE STRAßE! Kundgebung am Sa, 09.12.23 um 14 Uhr in Salem-Mimmenhausen vor dem zukünftigen Migrantenheim, Schlossseeallee 1. Anschließend Umzug zum Vermiete...
right   Weiterlesen
AfD Kehl - 25.11.2023

#Tempo30 etc. wird vom #Bundesrat ausgebremst ...

Damit bestätigt er auch die Haltung der #AfD und der beiden Kehler AfD-Stadträte Marco Nardini und Günter Geng. Das bisherige #Bundesgesetz ist ausreichend. Die...
right   Weiterlesen

GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

 

 

    

 

up