AfDALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND · BADEN-WÜRTTEMBERG

AfD- Fraktion: Stellungnahme zum Fraktionsaustritt von Claudia Martin

AfD-Fraktion fordert Claudia Martin auf, ihr Mandat niederzulegen –
"Abgeordnete war offensichtlich von der parlamentarischen Arbeit überfordert"


Die ehemalige Abgeordnete der AfD-Fraktion Claudia Martin hat diese heute medienwirksam verlassen. Im SWR warf sie der Fraktion vor, dass dort Kritik nicht geäußert werden dürfe. "Es verwundert uns sehr, von Frau Martin eine solche Äußerung zu hören", sagt der AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Meuthen. "Wir haben sie als einen Menschen erlebt, der anderen gegenüber mit Kritik stets wenig sparsam umging, selbst allerdings keinen kritischen Diskurs vertragen hat. Ihr Vorwurf ist also pure Heuchelei. Es ist offenkundig, dass Frau Martin mit der parlamentarischen Arbeit insgesamt überfordert war, falsche Vorstellungen dazu hatte und überdies nicht konsensfähig war", erklärt Meuthen. "Zur politischen Arbeit gehören jedoch sowohl Fleiß auch Kompromissfähigkeit; beides hat Frau Martin vermissen lassen."


AfD zu rechtspopulistisch – das grenzt an Realsatire
Dass die ehemalige Abgeordnete der AfD Rechtspopulismus vorwirft, grenzt an Realsatire“, meint Meuthen. „Womöglich wäre es besser gewesen, wenn Frau Martin gleich für eine der linkspopulistischen Kartellparteien kandidiert hätte.“ Claudia Martin wolle sich nach ihrem Austritt keiner anderen Partei anschließen, sagte sie dem SWR. "Wir sind uns sicher, dass sie mit diesem falschen Spiel auch bei keiner anderen Partei willkommen wäre", meint Jörg Meuthen. "Wer möchte schon jemanden in seinen Reihen haben, der zuerst einen Deal mit dem Fernsehen macht, um dort groß herauszukommen und bis dato nicht einmal die Fraktionskollegen informiert hat."


Hinterrücks vorbereitete Aktion für billige 15 Minuten Ruhm
"Wir fordern Frau Martin auf, ihr Mandat unverzüglich niederzulegen. Sie hat dieses Amt mit Hilfe des AfD-Programms errungen, das sie nun plötzlich als rechtspopulistisch bezeichnet. Tut sie dies nicht, hintergeht sie ihre Wähler, die sie als AfD-Abgeordnete im Parlament sehen wollten und nicht als kostspielige Diätenbezieherin auf der parlamentarischen Hinterbank", kritisiert Meuthen. „Ob sie sich nach dieser hinterrücks vorbereiteten Aktion für billige 15 Minuten Ruhm im Parlament noch wohlfühlen wird, ist zu bezweifeln. Einer Volksvertreterin ist dieses Verhalten in höchstem Maße unwürdig.“


Juristische Schritte gegen die abtrünnige Abgeordnete
Darüber hinaus wird die Fraktion juristische Schritte gegen Frau Martin einleiten. Sie hat in einem heute auf Youtube gestellten Video Filmaufnahmen der letzten Fraktionssitzung verwendet, die sie sich durch eine Lüge erschlichen hat, diese ausschließlich für ihre Abgeordneten-Homepage zu verwenden. „Wer mit Dackelblick Moral einfordert, wie in diesem platten Video, sollte dieselben Ansprüche an sich stellen“, konstatiert Jörg Meuthen.


http://afd-fraktion-bw.de/


Kontakt:
Astrid Schlupp-Melchinger,
Pressesprecherin
AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
Astrid.Schlupp-Melchinger@afd.landtag-bw.de

Weitere News-Beiträge

Alexander Gauland: Bundesregierung übernimmt Forderungen der AfD – doch es fehlt an Konsequenz

11.02.2017
Berlin, 10. Februar 2017. Zu den Abschiebeplänen der Bundesregierung, erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland: „Scharfe Kontrollen, härtere Strafen und Abschiebezentren. Das sind alles Forderungen der AfD, die hier zumindest in Teilen aufgegriffen wurden. Das ist erstmal ein gutes Signal und zeigt, dass die AfD zu wirken beginnt. Von der Lösung de

Alice Weidel: TARGET2-Haftungswahnsinn beenden!

07.02.2017
Zur Entwicklung der Target-2-Salden der Bundesbank erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel:   „Gleich zu Jahresbeginn sind die TARGET2-Forderungen der Bundesbank weiter massiv angestiegen. Allein im Januar 2017 kamen rund 40 Milliarden Euro hinzu, sodass sie nun ein Rekordniveau von fast 800 Milliarden Euro erreicht haben. Das entspricht mehr als zweieinhalb Bundesjahres

Alice Weidel: Nun doch – Eurobonds durch die Hintertür

27.01.2017
Berlin, 27. Januar 2017. Zu den von EU und EZB geplanten „European Safe Bonds“ erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel: „Die letzte rote Linie auf dem Weg zur Schuldenunion wird nun offenbar auch noch überschritten. Kaum öffentlich zur Kenntnis genommen, basteln EU und EZB an sogenannten ‚European Safe Bonds‘. Es handelt sich dabei um Anleih

Wenn zwei das Gleiche sagen ...

19.01.2017
… ist es für die Medien noch lange nicht das Gleiche. Am gestrigen Tag herrschte in der deutschen Medienlandschaft helle Aufregung über eine Rede meines Parteifreundes Björn Höcke in Dresden vom Vorabend. Diese Aufgeregtheit erscheint mir überzogen. Sie passt allerdings perfekt zu einer veröffentlichten Meinung, bei der am Ende gar nicht mehr wichtig ist, was

Beim Wiederaufbau in Aleppo wird jede Hand benötigt.

17.01.2017
Die AfD fordert deshalb eine nachhaltige Hilfe für Syrien durch finanzielle Unterstützung, die sofortige Aufhebung aller EU-Sanktionen gegen Syrien und die konsequente Rückführung syrischer Staatsbürger. Nach der Befreiung Aleppos vom islamistischen Terror wird beim Wiederaufbau der Stadt dringend jede denkbare Hilfe benötigt. „Die vor Ort noch verbliebene Bev

AfD Baden-Württemberg: Höchster Mitgliederstand seit Gründung

11.01.2017
Der AfD-Landesverband Baden-Württemberg verfügte mit Stand vom 31. Dezember 2016 über insgesamt 3755 Mitglieder und Förderer. Das entspricht einer Steigerung von über 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Weitere 256 Antragsteller warten derzeit auf Ihre Aufnahme. „Die Entwicklung des Landesverbandes Baden-Württemberg ist mehr als positiv“, zeigt sich Land

Das Jahr 2017 hat nun begonnen. Es wird ein Schicksalsjahr in der deutschen Geschichte werden.

01.01.2017
Im Kern geht es um die Frage, ob wir Deutschen es weiter zulassen, dass eine vollkommen aus den Fugen geratene Politik des Irrsinns die Zukunft unseres Landes gefährdet - oder ob wir uns mit dem einzigen legitimen Mittel, das es in einer Demokratie gibt, dagegen wehren: Mit der Abwahl dieser unsäglichen Kanzlerdarstellerin und ihrer Komparsentruppe. Frau Merkel hat uns in ihrer Neuj...

Die Landtagsabgeordnete Claudia Martin verlässt medienwirksam die Partei

17.12.2016
Die Landtagsabgeordnete Claudia Martin hat die AfD-Fraktion und die Partei am 17.12.2016 in einer konzertierten Aktion verlassen. Persönlich begründet Frau Martin diesen Schritt jedoch damit, dass der Kurs der AfD zu rechtspopulistisch sei und sie diesen nicht mehr mittragen könne. Wir bedauern diesen Stil von Frau Martin. Sie unternimmt öffentlichkeitswirksam den Versuch, die

Die Islamisierung schreitet voran: Verfassungsrichter erlauben Kopftuch in Kitas

29.11.2016
Das Kopftuch hält Einzug in baden-württembergische Kindertagesstätten  Die AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag kritisiert das Karlsruher Urteil scharf, denn es befördert die Islamisierung und führt die Glaubensfreiheit ad absurdum Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass eine muslimische Erzieherin bei ihrer Arbeit in einer Kindertagesst&a

Einfallsloser Innenminister: Plagiate und populistische Schaumschlägerei – Strobl gibt die Rechtsbrüche der Regierung offen zu

28.11.2016
Innenminister Strobl will ein Positionspapier vorlegen, das den Umgang mit Asylbewerbern und illegalen Migranten neu regeln soll. „Die AfD-Fraktion freut sich ganz besonders, dass die SPD Herrn Strobl nun zu den ‚populistischen Schaumschlägern‘ zählt. Wir sehen das ebenso, denn außer bei der AfD abkupfern und heiße Luft zu produzieren, scheint dem Innenminis

AfD warnt vor Einschränkung der Pressefreiheit

27.11.2016
Der Pressefreiheit in Deutschland droht ernste Gefahr. Nach bisher geheim gehaltenen Plänen der Konferenz der Innenminister der Länder (IMK) soll ein quasi-staatlicher Presseausweis mit der damit verbundenen Zwangs-Autorisierung von Journalisten eingeführt werden. Die AfD fordert die baden-württembergische Landesregierung auf, diese Pläne sofort zu veröffentlichen un

Qualitätsmedien kooperieren mit verfassungsfeindlichen Organisationen

22.11.2016
Die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet am 8. 11. 2016 in einem vierspaltigen Artikel über den Fall eines jungen Polizisten und AfD-Mitglieds in Göppingen, der „rechte Sprüche“ in einem sozialen Medium gepostet haben soll. Dazu gehören angebliche Äußerungen wie die Bezeichnung „Fat Siggi“ für Minister Sigmar Gabriel und ähnli