AfDALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND · BADEN-WÜRTTEMBERG

AfD- Fraktion: Stellungnahme zum Fraktionsaustritt von Claudia Martin

AfD-Fraktion fordert Claudia Martin auf, ihr Mandat niederzulegen –
"Abgeordnete war offensichtlich von der parlamentarischen Arbeit überfordert"


Die ehemalige Abgeordnete der AfD-Fraktion Claudia Martin hat diese heute medienwirksam verlassen. Im SWR warf sie der Fraktion vor, dass dort Kritik nicht geäußert werden dürfe. "Es verwundert uns sehr, von Frau Martin eine solche Äußerung zu hören", sagt der AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Meuthen. "Wir haben sie als einen Menschen erlebt, der anderen gegenüber mit Kritik stets wenig sparsam umging, selbst allerdings keinen kritischen Diskurs vertragen hat. Ihr Vorwurf ist also pure Heuchelei. Es ist offenkundig, dass Frau Martin mit der parlamentarischen Arbeit insgesamt überfordert war, falsche Vorstellungen dazu hatte und überdies nicht konsensfähig war", erklärt Meuthen. "Zur politischen Arbeit gehören jedoch sowohl Fleiß auch Kompromissfähigkeit; beides hat Frau Martin vermissen lassen."


AfD zu rechtspopulistisch – das grenzt an Realsatire
Dass die ehemalige Abgeordnete der AfD Rechtspopulismus vorwirft, grenzt an Realsatire“, meint Meuthen. „Womöglich wäre es besser gewesen, wenn Frau Martin gleich für eine der linkspopulistischen Kartellparteien kandidiert hätte.“ Claudia Martin wolle sich nach ihrem Austritt keiner anderen Partei anschließen, sagte sie dem SWR. "Wir sind uns sicher, dass sie mit diesem falschen Spiel auch bei keiner anderen Partei willkommen wäre", meint Jörg Meuthen. "Wer möchte schon jemanden in seinen Reihen haben, der zuerst einen Deal mit dem Fernsehen macht, um dort groß herauszukommen und bis dato nicht einmal die Fraktionskollegen informiert hat."


Hinterrücks vorbereitete Aktion für billige 15 Minuten Ruhm
"Wir fordern Frau Martin auf, ihr Mandat unverzüglich niederzulegen. Sie hat dieses Amt mit Hilfe des AfD-Programms errungen, das sie nun plötzlich als rechtspopulistisch bezeichnet. Tut sie dies nicht, hintergeht sie ihre Wähler, die sie als AfD-Abgeordnete im Parlament sehen wollten und nicht als kostspielige Diätenbezieherin auf der parlamentarischen Hinterbank", kritisiert Meuthen. „Ob sie sich nach dieser hinterrücks vorbereiteten Aktion für billige 15 Minuten Ruhm im Parlament noch wohlfühlen wird, ist zu bezweifeln. Einer Volksvertreterin ist dieses Verhalten in höchstem Maße unwürdig.“


Juristische Schritte gegen die abtrünnige Abgeordnete
Darüber hinaus wird die Fraktion juristische Schritte gegen Frau Martin einleiten. Sie hat in einem heute auf Youtube gestellten Video Filmaufnahmen der letzten Fraktionssitzung verwendet, die sie sich durch eine Lüge erschlichen hat, diese ausschließlich für ihre Abgeordneten-Homepage zu verwenden. „Wer mit Dackelblick Moral einfordert, wie in diesem platten Video, sollte dieselben Ansprüche an sich stellen“, konstatiert Jörg Meuthen.


http://afd-fraktion-bw.de/


Kontakt:
Astrid Schlupp-Melchinger,
Pressesprecherin
AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
Astrid.Schlupp-Melchinger@afd.landtag-bw.de

Weitere News-Beiträge

Der Verdi-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen veröffentlicht Mobbing -Handbuch für den „Umgang mit AfD-Mitgliedern in Betrieben und Verwaltung“.

25.03.2017
In diesem Handbuch werden Maßnahmen aufgelistet, die Gewerkschafter „im Falle des Auftretens von AfDlern oder anderen Rechtspopulisten“ ergreifen sollen.  AfD Landessprecher Ralf Özkara: "Die Gewalt gegen AfD-Mitglieder durch Linksextreme hat erschreckende Ausmaße angenommen und eine öffentliche Debatte darüber findet nicht statt. Sachbeschädi

Gericht erklärt offenbar politisch motivierte Hausdurchsuchung bei AfD-Politiker für rechtswidrig

22.03.2017
Die Zweite Große Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe hat festgestellt, dass die bei Rechtsanwalt Dubravko Mandic in seiner Privatwohnung durchgeführte Durchsuchung unverhältnismäßig und damit rechtswidrig war. Die Polizei hatte zuvor die Privatwohnung des AfD-Mitglieds am 13. Oktober 2016 unter dem Vorwand von "Ermittlungen" durchsucht und auch seine Rechtsa

Konstituierende Sitzung: Neuer AfD-Landesvorstand nimmt seine Arbeit auf

10.03.2017
Stuttgart, 10.03.2017. Der am vergangenen Wochenende auf dem Parteitag in Sulz am Neckar neu gewählte Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg traf am gestrigen Donnerstag zu seiner konstituierenden Sitzung in Stuttgart zusammen. Die zehn Mitglieder des Gremiums trafen sich am Abend in den Räumlichkeiten der Landesgeschäftsstelle und berieten sich bis in die Nacht über di

Landesparteitag in Sulz am Neckar – versöhnliches Ende nach turbulentem Auftakt

05.03.2017
Neue Sprecher des Landesvorstandes: Ralf Özkara und Dr. Marc Jongen Über 400 AfD-Mitglieder haben an diesem Wochenende einen teilweise turbulenten Landesparteitag erlebt. Nach einem denkbar knappen Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Ralf Özkara und Dr. Alice Weidel bei der Wahl zum ersten Sprecher des AfD-Landesvorstandes konnte Ralf Özkara in der Stichwahl schließlich die mei

Parteitag in Sulz a. N.: Gasthof Löwen diskriminiert AfD-Parteitagsteilnehmer

28.02.2017
Stuttgart, 28.02.2017. Wenige Tage vor dem bevorstehenden Landesparteitag der AfD in Sulz am Neckar hat das Hotel Gasthof Löwen im benachbarten Dornhan die Buchung eines Parteitagsteilnehmers aus politischen Gründen storniert. Man habe "durch Presse und Internet erfahren, dass am Samstag und Sonntag eine Veranstaltung der AfD in Sulz stattfindet", schreiben die Hotelbetreiber

Gemeinsame Erklärung

27.02.2017
Liebe Mitglieder, Förderer und Mitstreiter der Alternative für Deutschland, die letzten Wochen waren innerparteilich von scharfen Diskussionen um die Ausrichtung der Partei und um einzelne Personen geprägt. Damit haben wir uns von unserer eigentlichen historischen Aufgabe, dem politischen Gegner entschlossen und gemeinsam die Stirn zu bieten und glaubwürdige Politik f&uu

Petry: Wir wollen Normalzustand für Deutschland, keine „Lage“!

23.02.2017
Berlin, 23.02.2017. Der Präsident des Bundesverfassungsschutzamtes (BfV) Hans-Georg Maaßen hat am Mittwoch auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin die anhaltende Terrorgefahr in Deutschland betont. In Medienberichten wird er mit den Worten zitiert: „Wir müssen anerkennen, dass wir in einer Lage leben, und nicht mehr in einem Normalzustand.“ Dazu erklä

Alice Weidel: Insolvenzverschleppung Griechenlands beenden – Euroraum auflösen

21.02.2017
AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel zur Eurokrise: „Griechenland kann seine Schulden niemals zurückzahlen. Das ist seit vielen Jahren offensichtlich und die AfD mahnt dies seit ihrer Gründung vehement an. Auch der IWF steigt aus dieser offenen Insolvenzverschleppung aus. Deutsche Politiker und Medien hingegen haben über diese einfache aber schmerzliche Wahrheit dreist g

Alice Weidel: Ökonom Rogoff bestätigt Deutschland als Europas Zahlmeister

18.02.2017
Berlin, 17. Februar 2017. Der Harvard Ökonom Kenneth Rogoff erklärte in einem Interview: „Den Deutschen sollte klar sein, dass sie in der Zukunft eine Rechnung bezahlen müssen. Die Last der deutschen Schulden ist höher, als die Zahlen es vermuten lassen. Sie sind nicht in der Bilanz, aber eines Tages werden sie fällig.“ Die südlichen Euro-Staaten, allen v

Alexander Gauland: Bundesregierung übernimmt Forderungen der AfD – doch es fehlt an Konsequenz

11.02.2017
Berlin, 10. Februar 2017. Zu den Abschiebeplänen der Bundesregierung, erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland: „Scharfe Kontrollen, härtere Strafen und Abschiebezentren. Das sind alles Forderungen der AfD, die hier zumindest in Teilen aufgegriffen wurden. Das ist erstmal ein gutes Signal und zeigt, dass die AfD zu wirken beginnt. Von der Lösung de

Alice Weidel: TARGET2-Haftungswahnsinn beenden!

07.02.2017
Zur Entwicklung der Target-2-Salden der Bundesbank erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel:   „Gleich zu Jahresbeginn sind die TARGET2-Forderungen der Bundesbank weiter massiv angestiegen. Allein im Januar 2017 kamen rund 40 Milliarden Euro hinzu, sodass sie nun ein Rekordniveau von fast 800 Milliarden Euro erreicht haben. Das entspricht mehr als zweieinhalb Bundesjahres

Alice Weidel: Nun doch – Eurobonds durch die Hintertür

27.01.2017
Berlin, 27. Januar 2017. Zu den von EU und EZB geplanten „European Safe Bonds“ erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel: „Die letzte rote Linie auf dem Weg zur Schuldenunion wird nun offenbar auch noch überschritten. Kaum öffentlich zur Kenntnis genommen, basteln EU und EZB an sogenannten ‚European Safe Bonds‘. Es handelt sich dabei um Anleih